Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/satisfire

Gratis bloggen bei
myblog.de





Heute ist es einen Monat her ..

Der 23. 02. 2010 veränderte mein Leben stark, der tragische Tod meines Hundes ist nun einen Monat her .. ich vermisse ihn so sehr.

 Heute am 23. 03. 2010, einen Monat danach, ich weiß nicht, ich fühle mich als wäre es gestern gewesen .. Trauer ist noch da, doch ich schaue positiver weiter, ohne IHN .. ich muss damit leben ihn verloren zu haben .. es fällt schwer, aber er ist weg, für immer, und das wird sich nie mehr ändern.

 

Ich versuche mich nun auf meine Zukunft zu konzentrieren .. Was bleibt sind schöne erinnerungen an IHN, die tollen Erlebnisse die wir hatten, was wir alles durchgemacht haben .. mein Gott, das waren Zeiten.

 

Tommy, ich werd dich nie vergessen mein kleiner Wunderhund, mein kleiner Held .. 

Dein Freund in EWIGKEIT!

Benny

23.3.10 19:19


Werbung


Die letzten Momente eines Hundes, der mehr als nur das Paradies verdient hätte ..

Ich widme diesen Eintrag meines kürzlich verstorbenen Hundes "Tommy", der mich immer wieder aufgebaut hat, wenns mir schlecht ging. So viele Erlebnisse hatte ich mit ihm, meine Hunde sind mir so wichtig, als alles andere auf dieser Welt. Hier die letzten Tage, die letzten Stunden und Minuten, die letzten Sekunden und Momente eines Hundes, den es nie mehr wieder geben wird.

 

Es war ein Samstag, genauer zu sein der 20.02.2010. Dieser Tag gongte die letzten Tage eines überirdisch tollen Hundes ein. Dies sollte das letzte Wochenende sein, das letzte Wochenende mit ihm. 

Ich bemerkte, dass er ständig am zittern war. Es war ein Zittern, was hätte alles sein können, es war ein kalter Tag, vllt. hatte es was damit zu tun, dachte ich .. aber das Hunde vor kälte zittern, das war mir neu. Also glaubte ich sei Angst, das hatte er öfters gehabt, ich versuchte ihn zu beruhigen, doch es half nichts. Den ganzen Tag lang zitterte er vor sich hin, Angst konnte es auch nicht sein, doch ich hab dem Zittern keine beachtung geschenkt, ich wartete ab bis zum nächsten Morgen ..

 

Sonntag, 21.02.2010 (noch 2 Tage)

 Es weckte mich die neugier, war es heute besser ? .. NEIN!, es war dasselbe starke zittern, wie gestern. Eine Diagnose fiel mir aber nicht auf, er wurde immer schwächer, er trabte sich zur Wasserschüssel, zum Futternapf und auf der Wiese. Ich weiß bis heute nicht, wie mir das entgangen ist. Ich mache mir vorwürfe deswegen, hätte ich das bemerkt, hätte ich ihn vllt. retten können.

Ich beschloss am morgigen Tag zum Tierarzt zu gehen.

 

Montag, 22.02.2010, 17:00 Uhr (der letzte Tag)

Ich werde nie vergessen, wie er an diesem Tag gelitten hatte. Seine Kraft war völlig weg, er hustete, er kauerte an ein und derselben Stelle, und wenn er sich dann doch nochmal weggeschleppt hatte, hustete er so stark, dass das ganze Haus verstummte.

Es war ein grauer bewölkter Tag, ein gefundenes Fressen für das Schicksal, ich glaubte an graue Pechtage .. 

Während Tommy geröntgt wurde, vertrieb ich meine Zeit im Wartezimmer, ich blieb jedoch optimistisch, ich ahnte nichts schlimmes, alles war okay.

Doch was dann kam, rührte mir das Herz. Mein kleiner schwacher Held, schwänzelte als die Ärzte ihn nachuntersuchten. Er nahm all seine Kraft zusammen, um zu schwänzeln, er kämpfte, jaa er kämpfte ..

Der Arzt stellte seine Diagnose per Röntgenaufnahmen dar. Seine Worte klingeln mir noch immer in meinem Ohr. "Sein Herz ist sehr gross, dadurch drückt er die Lungen ein, daher bekommt er so schlecht Luft und hustet." "Das liegt daran das eine Herzklappe nicht mehr funktioniert und dadurch das Herz sich mehr anstrengen muss, dass Blut durch den Körper zu pumpen." .. Ja wahrlich, er hatte ein großes Herz für jeden, jeder liebte ihn, meinen Helden. Er bekam Antiobiotika und ein Entwässerungsmittel. Morgen sollten wir ihn dann nochmal vorbeibringen.

Die Medizin half aber nicht, ihm ging es immer schlechter. Er hustete weiter, ich setzte mich neber ihn auf den Boden, streichelte ihn und er kuschelte sich an mich mit letzter Kraft. Zudem Zeitpunkt nutzte ich die Chance, und verabschiedete mich von ihm, er kuschelte sich noch weiter an mich, als würde er meinen, du brauchst nicht weinen. So vergingen Stunden mit ihm ..

22:30 Uhr:

Ich konnte es nicht mehr ertragen, es ging nicht mehr, ich wollte ihn nicht leiden sehen .. Ich musste reagieren und ich reagierte. Ich fuhr mit ihm zur Tierklinik, ins etwa 15-20 km entfernte Walluf. Dort liess ich ihn nochmal untersuchen, mit gleicher Diagnose. 

 Tommy sollte die Nacht dort bleiben, er sollte dort in eine Sauerstoffbox gehen, damit er besser Luft bekam. Am nächsten Tag sollten weitere Tests durchgeführt werden.

 Ich beruhigte ihn, ich streichelte ihn, ich sagte ihm: "ich hole dich wieder Heim mein kleiner, das schwör ich dir" .. ich ahnte nicht, dass ich ihn nun das letzte mal sehen werde, das dies der letzte Augenblick war, das dies der letzte Satz war, den er von mir hörte, das dies das letzte mal war, das ich ihn berührt habe und das er heute zum letzten mal in meinen Armen war.

 

Dienstag, 23.02.2010, 13:15 Uhr

 Ich ahnte nicht, dass Tommy schon längst tot war. Wieso auch ? Ich war sehr optimistisch, doch dies sollte sich schnell ändern. Zu Hause kam ein Anruf, den meine Mutter entgegen nahm, zu dieser Zeit war es genau 11:30 Uhr. Es war die Tierklinik, mit einer schrecklichen Nachricht, hier die original Worte:

 "Es tut mir leid Ihnen mitteilen zu müssen, dass ihr Hund Tommy um 11:30 Uhr eingeschläfert werden musste, es war nichts mehr zu retten, sein Leiden war zu groß, ich hoffe Sie verstehen das."

Als ich dies hörte, blieb ich eine Minute lang regungslos stehen. Es war wie ein Film, wie alle die dem tot nahe standen sagten, es war wirklich so, ich sah nichts mehr um mich herum, als hätte jemand mir eine Leinwand in die Augen gedrückt, ich sah nur noch die schönsten Momente mit meinem kleinen Helden, sogar schon längst vergessene Sachen, kamen hervor. Doch leider endet auch der schönste Film, und so versank ich in tiefster Trauer ..

 

Jetzt wisst ihr, dass es einen Hund gab, der mich glücklich gemacht hat, der durch nichts ersetzbar war, der immer für mich da war, der mir das gab, was andere mir nicht gaben bzw. geben konnten: Vertrauen, Freundschaft und Liebe. Und dafür danke ich dir, du wirst immer in meinem Herzen bleiben, bis auch mein Vorhang fallen wird. Es war schön dich zu haben. Ihr da, glaubt mir eins, einen besseren Hund hättet ihr nicht kriegen können. Er war wirklich einzigartig.

Ich hielt natürlich mein versprechen ein, ihn wieder Heim zu holen. Ich begrub ihn, legte einen Stein drauf, sprach ein Gebet und verarbschiedete mich nocheinmal in ehren von ihm.

Mein kleiner Held .. ich liebe dich <3

ich werde dich niemals vergessen, und du hast mehr als das Paradies verdient .. viel mehr!

Machs gut kleiner, vllt. werden wir uns iwann wieder sehen.

 

RIP "Tommy" - >kleiner Held< **23.02.2010**

 

19.3.10 15:31


Peinliches Erlebniss und die göttliche Musik !

Als ich heute aufgestanden bin, ahnte ich schon nichts gutes. Ich war so müde, so schwach und hatte überhaupt keine Lust aufzustehen, wenn der Tag so beginnt, kommt nix gutes bei raus.

Die Schule war der Horror, soooo langweilig wie heute war der Unterricht schon lange nicht mehr  .. Ich kann mich erinnern das die letzten Schulwochen auch nicht so der Hammer waren, aber naja .. Morgen wirds bestimmt langweiliger.

Dann ging auch der längste und langweiligste Unterricht zu Ende, und ich verspürte die Lust auf Fast Food, also fuhr ich ma direkt zum Mc"Doof" .. warum ich "Doof" in Gänsefüßchen gesetzt habe ? Hier kommt die Antwort: .. Ich fuhr also dann zum McDoof, und bestellte drauf los, bla bla und blaa .. Mir lief schon das Wasser im Mund zusammen, und es klingelte in der Kasse, was musste einem "Doof"en Typen wie mir passieren, der schon von heute Morgen ahnte, das der Tag heute nicht der beste wird ? GANZ GENAU: Als ich bezahlen wollte, merkte ich das ich mein 20ziger, den ich heute morgen extra rausgenommen hatte, damit ich ihn net ausgebe, nicht in meiner Geldbörse war, also alles Retour, mit dickstem roten Gesicht an der Schlange vorbei, jaa nicht nach links oder rechts schauen, und einfach nur ab nach Hause. Zum Glück blieb mir bis zu meinem zu Hause jegliche peinliche Situation erspart.

Auch zu Hause durfte ich einen ruhigen Nachmittag geniessen, naja gut wenn man die Hausaufgaben weglässt.

.. ich ahnte auch weiter noch, gefahr .. irgendwas wird meinen Tag noch versauen .. und ich weiß bis jetzt immer noch nich wie ich das geschafft habe, aber wäre die Musik nicht gewesen, dieses rockige Tanzgefühl und die halbwegs Gute Laune, dann wäre ich wohl am Boden zerstört gewesen, denn die Krönung des Tages lieferte eine Klarheit, eine erschüttertende Information auf die ich nicht weiter eingehen werde, weil sie dann doch mit Schmerzen verbunden ist.

Jedenfalls, war diese Musik so göttlich, so komisch göttlich, das ich gar nicht anders sein konnte als gut gelaunt, es ist unglaublich, vllt. wird dieser Schmerz doch noch in den nächsten Tagen kommen, doch dank dieser Musik, kann ich fröhlich sein und lachen, als trüb und weinend.

 Fazit: Diese Musik hat mir mehr als den Tag gerettet. Trotz des peinlichen McDoof besuches, und des so grotten langweiligen Unterrichts (morgen wirds auf jeden schlimmer!).

 LETS ROCK !!!!!!!!!! wuhuuuuuuuu

 

15.3.10 21:50


Faszinierend .. ?!

TAG:

.. da gewinnt der FC Bayern München kurz vor Ende noch mit 2:1 gegen Freiburg, obwohl Freiburg in der 31. Minute durch Makiadi in Führung geht .. erstaunlich das Bayern immer so ein unverschämtes Glück hat, Super Moral !

 .. man könnte sich doch mal davon eine Scheibe abschneiden oder ? Man geht durch irgendwas Down, sei es ein schlechter Tag, ein schlechtes Frühstückchen am Morgen, oder es geht iwas wichtiges schief und man kann den Tag noch retten, in dem iwas diesen schlechten Tag zum guten wendet.

 

.. vllt. sollte man nicht nach den Problemen suchen, sondern nach der Moral für danach, vllt. sollte man einfach mal anfangen etwas zu bewegen um sich dadurch neue Hoffnungen machen zu können .. nur wer Moral haben will braucht ein gutes Umfeld .. heutzutage is ja von jedem das Umfeld nicht gerade positiv aufgestellt .. aber wat solls ..

Es ist jetz 23:06 Uhr, heute hab ich nicht wirklich viel bewegt, und die laune hat sich ein wenig verschlechtert, warum ?

..

..

 

Ich hab keine Ahnung !! Ein Formtief ? .. nee, keine Ahnung, ich brauch einfach mal Abwechslung .. in Knuddels kümmert sich auch keiner mehr drum das ich da bin .. woran das liegt keine ahnung, sollte ich die Antworten finden, dann werd ich sie hier her schreiben.

..

FAZIT: Bayerns Sieg ist das einzig positive am Tag ! 

 POSITIV/NEGATIV

LIEBE & GLÜCK:

 

.. meine Gefühle schwappen hin und her. Ich weiß nicht wirklich was ich wann und wie oft empfinde. Und da ist sie schon wieder: die FASZINATION von der ich heute immer wieder schreibe .. Ich bin faszinierd von meinem Körper, der sich in letzter Zeit so leicht aus der Ruhe bringen lassen kann.

 

Wie kann ein Mensch sich nur so Leid aussetzen lassen, in der Hoffnung endlich den Sinn des Lebens zu entdecken ?

FAZIT: Auch Heute ein miserabler Tag in Sachen Glück und Liebe!

 POSITIV/NEGATIV

 

Tagesfazit:

 

Ein recht stabiler Gesamteindruck hat dieser 13. März 2010 nicht gemacht. Heute war eher ein langweiliger Chilltag, mit wenig Abwechslung. Die Bilanz ist mit 0:2 für Negativ eindeutig schlecht, mal sehen wie es morgen aussieht, mit schlechter Sicht auf Besserung.

 

Positiv 0:2 Negativ

 

13.3.10 23:21





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung